Media Monitoring Tools für Medienbeobachtung und Social Media

Wer das Web und das Social Web beobachten will, der muss nicht alles von Hand machen. Ihm steht ein Heer williger Helferlein zur Verfügung, die so genannten Media Monitoring Tools.

Sie sind, wenn man so will, die Minions des Social Media Management. Und welch ein Haufen da wartet: Übersichten vom Fraunhofer Institut, Goldbach Interactive, Medienbewachen und SOMEMO verzeichnen beispielsweise mehr als 300 Media Monitoring Tools für Medienüberwachung und PR-Management. Und damit sind längst nicht alle erfasst – auch weil täglich neue Kinder in das Monitoring-Universum hinein geboren werden. Wir möchten das Monitoring-Service optimieren und den Überblick behalten. Daher haben wir einen Großteil dieser Angebote aus professioneller Sicht unter die Lupe genommen. Die besten Tools stellen wir in einer fünfteiligen Serie vor.

Die einzelnen Tools haben je nach Einsatzzweck unterschiedlichen Charakter. Um sie miteinander vergleichen zu können, empfiehlt sich zunächst eine Kategorisierung. Wir haben fünf Anwendungsbereiche identifiziert, wofür die jeweiligen Media Monitoring Tools am besten geeignet sind:

Media Monitoring Tools1. Media Monitoring Tools

2. Social Media Monitoring und Engagement

3. Social Media Analytics (z. B.: Profil-Tracking)

4. (Klassische) Medienbeobachtung (Inkl. Print und Social Web)

5. Content-Automatisierung und Webmonitoring

Hier werden wir die jeweils fünf besten Monitoring-Tools in den fünf Kategorien vorstellen.

Und das liebe Geld

Dann gibt es noch eine weitere wichtige Sortiergröße der Tools: den Preis. Der spielt vor allem für kleine Unternehmen eine Rolle. Zuerst fallen da natürlich die kostenlosen (Versionen der) Tools ins Auge: Alertio, Boardreader, Feedly, Icerocket , Socialmention, Social Searcher, Topsy und Twingly  bieten für Online-Medienbeobachtung und Social Media Monitoring eine recht gute Quellenabdeckung von Online-Nachrichten sowie Social-Media-Kanälen und Netzwerken. Und zudem liefern sie – für das Monitoring nicht ganz unwichtig – fast Echtzeit-Ergebnisse. Für umsonst ist das wirklich ganz gut.

Media Monitoring ist mehr als „press any key“

Eines aber gleich in aller Klarheit: Weder kostenlose noch kostenpflichtige Tools liefern auf Knopfdruck ein komplett zufriedenstellendes, professionelles Monitoring. Erst eine geschickte Kombination aus kostenpflichtigen und kostenfreien Tools sowie einigem Handwerk und Hirnschmalz führt ins Ziel. Der Nutzer des Tools muss also immer die zugrunde liegenden Metriken kennen, wissen, wie das Tool arbeitet und welche Ergebnisse es liefert.

Media Monitoring  Tools

Und dann müssen Menschen die gewonnenen Daten noch interpretieren. Auf der anderen Seite müssen die Suchenden aber auch wissen, wonach sie suchen: Was also sind die Monitoringziele und Fragestellungen, die beantwortet werden sollen? Aus der Kombination von Fragestellung und Toolfunktionalität/-eigenschaften kann dann die beste “Paarung” erfolgen. Dazu gehört auch, dass das Tool die passenden, integrierbaren Kennzahlen liefert. Für eine erfolgreiche Monitoringstrategie empfehlen wir folgendes Vorgehen.

Der zweite Blick ist wichtig

Bei der Auswahl des Tools muss man sich übrigens keineswegs mit “try und error” sowie den spärlichen Informationen im Web zufrieden geben. Viele Toolanbieter haben einen Support, der über das Wissen des Vertriebs hinaus einen Blick hinter die Kulissen des Tools ermöglicht. Das haben wir in unsere Toolanalysen einfließen lassen.

Doch ist bei der Auswahl von Media Monitoring Tools noch ein weiteres Moment wichtig

Nicht jeder Anbieter ist bereit oder verfügt über die Mittel, spezielle Wünsche zu erfüllen. Während der Support der evaluierten Tool-Anbieter nur selten zu wünschen übrig ließ, konnten nur wenige eine völlig passende Lösung für individuelle und spezifische Fragen zur Implementierung von Untersuchungsmodellen anbieten. Ein Aspekt, der insbesondere bei Design und Planung von Studien eine wichtige Rolle spielt.

Hierbei geht es vor allem um die manuelle Einspeisung von Quellen, Crawler-Leistung, Kosten-Kalkulation für Zusatz-Leistungen, Anpassung von Features oder Integrationsmöglichkeiten (APIs). Im Beitrag “Top Media Monitoring Tools für Medienbeobachtung und Social Media” behandeln wir Tools der Kategorie 1: Media Monitoring Tools. Darunter ordnen wir Tools, die sowohl für klassische Medienbeobachtung als auch für Social Media Monitoring geeignet sind. Darüber hinaus können sie auch das Social Media Analytics und Engagement unterstützen.

Vielen Dank an Herr Dr. Martin Reti (Divia GmbH), der als Proofreader fungiert hat.

One thought on “Media Monitoring Tools für Medienbeobachtung und Social Media

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *